• ätherische Öle: starke Pflanzenkraft

    Ätherische Öle sind kraftvoll.

    "Allestöter" & Immunsystem stark ankurbelnd sind Thymian thymol (nicht linalol) & Zitronengras/Lemongras (Cymbopogon flexuosus). Diese sind nicht für Kleinkinder, Schwangere & ältere Menschen geeigenet.

    "sanfte Allestöter" & Immunsystem ankurbelnd sind Neroli (bitte nicht verdünnt)(Citrus aurantium ssp. amara), Koriander (Coriandrum sativum), Rosengeranie (Pelagorium graveolens), Thymian linalol, Lavendel fein (Lavandula officinalis), Rose (bitte nicht verdünnt)(Rosa damascena).

    Eine Fuss-Sohlen-Massage mit 1 Tropfen äÖ & z.B. Bio-Olivenöl wirkt tiefgreifend (danach Socken für Wärmezufuhr anziehen).

    Als Nahrungsergänzung kann 1 Tropfen äÖ auf TL mit flüssigem Honig eingenommen werden (nicht bei Kleinkindern, Schwangeren & älteren Menschen). Falls zu starker Geruch: Brot nachessen.

    Das Hydrolat der Rose (Rosa damascena) ist als Nahrungsergänzung auch möglich: 1 TL Rosenhydrolat ein paar Minuten im Mund einspeicheln, dann hinunterschlucken (auch für Kleinkinder, Schwangere & ältere Menschen). Oder direkt in den Rachenraum sprühen! Oder in Getränk mischen!

    Nahrungsergänzung bedeutet: nur tageweise, nicht lang andauernder Gebrauch! Ein Pflanzen"Kick" in anspruchsvollen Zeiten des Körpers!

    29.8.2018

     

  • Hydrolate

    Bio-Hydrolate sind das Nebenprodukt bei der Herstellung von ätherischen Ölen (Wasserdampfdestillation).

    Anwendung von Hydrolaten:

    - Bio-Rosen-Hydrolat: auf Wattebausch sprühen & auf Augen legen, ev. noch mit Augenkissen beschweren. Geeignet für Augenbindehautentzündung & andere Augenbereichsprobleme, nach Computer-Arbeit.

    - Bio-Melissen-Hydrolat: bei Herpes-Erkrankungen direkt auf Haut einsprühen, so oft wie nötig

    - Bio-Hamamelis-Hydrolat: schmerzstillend & entzündungshemmend bei Muskeln & Gelenken, im Bereich Haut, Schleimhaut, Verletzungen & Venenproblemen

    - Bio-Immortelle-Hydrolat: Verletzungen aller Art (Prellungen, Verstauchungen, Bluterguss, leichte Verbrennung, Sonnenbrand, kleine Schnittwunde, alte Narben, Nachsorge nach chirurgischen Eingriffen, Regeneration der Haut nach einer Strahlentherapie)

    27.8.2018

  • ätherische Öle & Antibiotika

    Antibiotika wirken nur bei Bakterien, bei Viren wirken sie nicht. Bei Anwendung von Antibiotika unbedingt danach ein Präparat nehmen, welches die Darmflora (gesunde, körpereigene Bakterien) wieder aufbaut.

    Wird Antibiotika gleichzeitig mit ätherischen Ölen verabreicht, so wirkt das Medikament stärker (ev. geringere Konzentration notwendig), & die Gefahr der Bildung eines Biofilms durch Bakterien ist eingedämmt. Die ätherischen Öle zerstören einen vorhandenen Biofilm: Antibiotika-Resistenz wird behoben.

    Labortests mittels Aromatogrammen erhöhten die ätherischen Öle u.a. von Oregano (Origanum vulgare), Rosengeranie (Pelargonium graveolens), Koriander (Koriandrum sativum), Rosmarin (Rosmarinus officinalis cineol) die Wirksamkeit von Antibiotika (nach Antibiotika-Resistenzbildung).

    MRE (Multiresistenzen): Gegen Einzelsubstanzen, wie die Mehrheit unserer Medikamente, fällt die Bildung von Resistenzen leicht. Bei den ätherischen Ölen sind sie komplexe Multisubstanzen (mit 180 bis 520 unterschiedlichen Inhaltsstoffen): Sie greifen die Keime auf unterschiedliche Weise an & lassen keine Resistenzbildung zu.

    Die meisten ätherischen Öle haben eine antibakterielle Wirkung. Antiviral wirkt besonders das ätherische Öl Melisse  (Melissa officinalis) & Ravintsara (Cinnamomum camphora) sowie alle Hydrolate (Nebenprodukt bei Wasserdampfdestillation von ätherischen Ölen). Am stärksten unterstützt das Melissen-Hydrolat.

    26.8.2018